Pressezitat zur Veröffentlichung des Next Generation Bericht 2023

Am 12.01.2024 wurde der Next Generation Bericht 2023 des Startup-Verbandes veröffentlicht.

 

Melis Sekmen, Obfrau im Wirtschaftsausschuss und Berichterstatterin für Gründungen & Start-ups kommentiert wie folgt:

 

„Wir sehen, dass die Anzahl der Gründungen gesunken ist. Doch wir sollten neben der Anzahl der Gründungen den Fokus darauflegen, jungen Unternehmen den Markteintritt zu ermöglichen, sie dort zu halten und das Up-scaling zu erleichtern. Das kann und sollte die öffentliche Hand nicht allein stemmen müssen. Wir brauchen mehr Co-Investitionen mit Privaten Geldgebern und den öffentlichen Einrichtungen zusammen. Der Wachstumsfonds der KfW ist ein guter Start. Ein Finanzierungsmodell mit einem 50:50 Anteil, mit einfachen und digitalen Verfahren sowie steuerlichen Erleichterungen, wie etwa mit dem Zukunftsfinanzierungsgesetz, wird unser Land attraktiv für Kapitalgeber machen.

Start-ups gibt es nicht nur in den Szenevierteln der Großstädte. Die Transformation findet überall statt: in den Gemeinden, in den Kleinstädten, im ländlichen Raum. Die Ergebnisse des Berichts zeigen, dass entgegen dem Bundestrend Gründungen in bestimmten Regionen außerhalb der Gründungs-Hotspots, wie z.B. in Baden-Württemberg gestiegen sind. Daher war es richtig, dass wir in der Ampel mit dem RegioInnoGrowth Fond und den Start-up-Factories Bundesmittel für Initiativen aus den Regionen bereitgestellt haben. Den Unternehmergeist gibt es nicht nur in den Großstädten, sondern überall. Dazu gehören auch die Menschen im ländlichen Räumen und in den kleineren Gemeinden.“